Eine bessere Geräuschumgebung im Klassenzimmer fördert das Lernen

Eine bessere Geräuschumgebung im Klassenzimmer fördert das Lernen

Lärm stört Kinder mehr als Erwachsene und beeinträchtigt aufgrund verschiedener Faktoren ihre Lernergebnisse. Die Lautstärke im Klassenzimmer lässt sich jedoch kontrollieren, beispielsweise durch die richtige Wahl von Materialien und Ausstattung.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt 35 Dezibel als Grenzwert für die Geräuschkulisse im Klassenzimmer. Wird dieser Grenzwert überschritten, fällt es schwerer, miteinander zu kommunizieren und Geräusche von Sprache zu unterscheiden. Der Betrieb eines PCs erzeugt einen Schalldruckpegel von 30-50 Dezibel, Gespräche liegen bei 50-70 Dezibel und Verkehr bei 70-85 Dezibel. Das Ohr verträgt bis zu 125 Dezibel; wird es über 8 Stunden wiederholt mit 85 Dezibel beschallt, droht die Gefahr eines Hörverlusts.
Messungen, die in Schulen in Finnland durchgeführt wurden, ergeben, dass die WHO-Empfehlungen manchmal bereits im leeren Klassenraum überschritten werden. Lärmquellen sind beispielsweise Klimatechnik, Verkehr und Aktivitäten in anderen Teilen der Schulgebäude. Während der Stunden ist der Lärmpegel im Klassenraum abhängig von der Klassenstärke und der Arbeitsweise.

Lautstärken bis zu 90 Dezibel in Schulen
Der durchschnittliche Geräuschpegel in acht Stunden beträgt in Kindergärten und Schulen üblicherweise 70-80 Dezibel. In bestimmten Räumen wie Eingangsbereichen können vorübergehend bis zu 90 Dezibel erreicht werden, beispielsweise in Eingangsbereichen, Korridoren und Kantinen oder beim Hin- und Herlaufen und beim freien Spiel.

Dr. Mirka Hintsanen, Professorin für Psychologie an der Universität Oulu, Finnland, erinnert in ihrem Artikel über Lärmforschung daran, dass Erwachsene Lärm als weniger störend empfinden als Kinder, weshalb es ihnen möglicherweise schwerfällt, seine beeinträchtigende Wirkung auf sie zu verstehen. Kinder haben häufig sehr wenig Einfluss auf ihr Geräuschumfeld in der Schule und in der Regel ist es nicht möglich, einen ruhigeren Raum aufzusuchen, um Aufgaben zu erledigen, die Konzentration erfordern.

Lärm schwächt Gedächtnis, Konzentrations- und Lernfähigkeit
Forschungen zu den Auswirkungen von Lärm zeigen, dass er das Lernen und das Wohlergehen der Kinder stört. Lärm beeinträchtigt das Gedächtnis, die Konzentration, die Fähigkeit, Sprach- und Störsignale zu unterscheiden und den Erwerb der Lesekompetenz. Man hat außerdem festgestellt, dass ein Zusammenhang zwischen Lärmexposition und der Konzentration der Stresshormone im Blut und Bluthochdruck bei Kindern besteht. Die Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Kinder sich nicht an Lärm gewöhnen und sich der dadurch verursachte Schaden mit der Zeit nicht bessert.

Lärmbelastung kann sich dauerhaft auf das Wohlergehen von Kindern auswirken
Man hat in Studien zu Erwachsenen herausgefunden, dass eine kontinuierliche, langfristige Lärmbelastung messbare Veränderungen der Hirnaktivität bewirkt. Insbesondere die Unterscheidung von Sprache und Umgebungsgeräuschen wird schwieriger. Diese Folgen können nachhaltig, möglicherweise sogar dauerhaft sein. Es wurden vermutlich keine Vergleichsuntersuchungen an Kindern durchgeführt.
Der während der Kindheit erlebte Stress kann eine Programmierung der Stresssysteme auf körperlicher oder seelischer Ebene bewirken, sodass das Kind auch als Erwachsener stärker auf Stressbelastungen reagiert. Es ist nicht bekannt, wie langfristig sich lärmverursachter Stress auswirken kann; unfraglich ist, dass Lärm zu den Stressfaktoren zählt, denen viele Kinder ausgesetzt sind.

Manche Kinder sind lärmempfindlicher als andere
Lärm stört nicht alle Kinder in gleicher Weise. Je jünger die Kinder sind, desto stärker gefährdet Lärm ihr Sprachverstehen und ihr Gedächtnis. Hörgeschädigte Kinder müssen sich stärker anstrengen, um hören zu können, was sich negativ auf ihre schulische Leistung auswirken kann. Erhöht sich der Lärmpegel, wird es schwieriger, Sprache von Umgebungsgeräuschen zu unterscheiden. Dies beeinträchtigt insbesondere Kinder mit Lernstörungen.
Die Unterscheidung von Hintergrundgeräuschen und Sprache wird noch schwieriger, wenn man einer Fremdsprache zuhört. Deshalb ist Lärmreduzierung besonders wichtig, wenn es in der Klasse Kinder gibt, deren Muttersprache sich von der Lehrsprache unterscheidet.

Wenn Geräusche die Aufmerksamkeit des Kindes erregen, wird das Lernen unterbrochen
Die Aufmerksamkeitsspanne beschreibt, wie leicht sich ein Kind durch äußere Reize ablenken lässt. Eine geringe Aufmerksamkeitsspanne bedeutet geringe Konzentrationsfähigkeit. Manche Kinder haben eine hohe, manche eine niedrige Aufmerksamkeitsspanne, aber die meisten liegen irgendwo in der Mitte.
Eine geringe Aufmerksamkeitsspanne ist verbunden mit weniger schulischem Erfolg. Untersuchungen liefern dafür keine klare Begründung, Lärm könnte hier jedoch ursächlich sein. Kinder mit geringer Aufmerksamkeitsspanne können Umweltgeräusche möglicherweise schlechter ausblenden. Selbst recht leise Geräusche können solche Kinder vom Lernen ablenken.

Lärm und Schall lassen sich durch gute Isolierung und Ausstattung reduzieren
Der Lärm im Klassenzimmer lässt sich durch ausreichende Schalldämmung, hallabsorbierende Elemente und den Einbau möglichst leiser Klimatechnik reduzieren. Schulmöbel können mit Filzunterlagen ausgestattet werden, sodass sie beim Verschieben weniger Lärm verursachen. Nachhall lässt sich durch Paneele und Textilien mindern und auch Pflanzen wirken hallreduzierend.

Kleine Gruppen sind das wirksamste Mittel gegen den Lärm im Klassenzimmer
Bauliche Faktoren spielen eine große Rolle im Hinblick auf den Geräuschpegel im Klassenzimmer, allein können sie jedoch nicht alles bewirken. Die größte Lärmquelle sind die Kinder selbst. Je größer die Gruppe, desto lauter ist sie. Deshalb ist der wirksamste Weg für die Lärmreduzierung im Klassenzimmer, die Klassen klein genug zu halten.

Weniger Lärm in Cramo Adapteo Modulbauschulen aus Holz
Besondere Aufmerksamkeit galt bei der Gestaltung der Adapteo Raummodule für Schulen der Reduzierung von Nachhall. Erreicht werden soll die bestmögliche Raumakustik. „Uns ist es wichtig, in unseren Raummodulen für bestmöglichen Schallschutz zu sorgen. Unser Ziel ist ein gutes Design, das den Nachhall in den Modulbauanlagen so gering wie möglich hält. Zusätzliche Lärmreduzierung bieten unsere hallabsorbierende Akustikdecken. Für unsere Böden verwenden wir meist Schallschutzmatten, die Geräusche von Schritten und Möbeln dämpfen“, so Niko Oksa, Verkaufsleiter bei Cramo Adapteo.

Kontinuierliche Weiterentwicklung der Raummodultechnologie
Cramo Adapteo arbeitet kontinuierlich an der Weiterentwicklung und Verbesserung der Raummodule. „Bei unserem neuen C90 Modul haben wir das Belüftungssystem und seine Komponenten weiter verbessert, um Lärm zu reduzieren. Die Klimatechnik unserer Raummodule ist nun sogar noch leiser als vorher“, erläutert Oksa.


Quellen:
Kuuloliitto ry: Kuulolla työssä -materials, https://www.kuuloliitto.fi/kuulolla-tyossa/
and Melun vaikutukset, https://www.kuuloliitto.fi/wp-content/uploads/2017/09/Melun-vaikutukset.pdf
Mirka Hintsanen: Uhkaako melu lasten hyvinvointia ja oppimista? In Outi Ampuja and Miikka Peltomaa: Huutoja hiljaisuuteen, Ihminen ääniympäristössä. Gaudeamus, Tampere 2014, ss.142-156.

Literatur:
Manlove E, Frank T, Vernon-Feagans l: Why should we care about noise in classrooms and child care settings? Child & Youth Care Forum (30)1, 2001. https://link.springer.com/article/10.1023/
Kujala T, Brattico E. Detrimental noise effects on brain's speech functions. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19482230
Stansfeld SA, Berglund B, Clark C ym. Aircraft and road traffic noise and children's cognition and health: a cross-national study. Lancet 2005;365:1942-9
Stevens C, Sanders L, Neville H. Neurophysiological evidence for selective auditory attention deficits in children with specific language impairment. Brain Res 2006;1111:143-52
Hygge S, Evans GW, Bullinger M. A prospective study of some effects of aircraft noise on cognitive performance in schoolchildren. Psychol Sci 2002;13:469-74
Sperling AJ, Lu ZL, Manis FR ym. Motion-perception deficits and reading impairment: it's the noise, not the motion. Psychol Sci 2006;17:1047-53
Warrier CM, Johnson KL, Hayes EA ym. Learning impaired children exhibit timing deficits and training related improvements in auditory cortical responses to speech in noise. Exp Brain Res 2004;157:431-41
Hygge S, Boman E, Enmarker I. The effects of road traffic noise and meaningful irrelevant speech on different memory systems.Scand J Psychol 2003;44:13-21